Suba e.V. (Verein zugunsten der Förderung von Bildung und Kultur im Senegal)

 

Gründung:

Suba e. V. wurde im Juni 2011 als gemeinnütziger Verein gegründet, um das von Pape Dieye gegründete Zentrum "Centre Suba" in Keur Massar zu unterstützen. Viele der Gründungsmitglieder hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das "Centre Suba" im Senegal besucht und konnten die Fortschritte und auch den erforderlichen Arbeitseinsatz selbst erleben.
Zuletzt waren verschiedene Mitglieder des Vereins im Februar und Mai 2013 auf eigene Kosten in Keur Massar. Diese engen persönlichen Kontakte garantieren eine wirkungsvolle und vertrauenswürdige Mittelverwendung vor Ort. Mitglieder in Senegal

Der Verein:

Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde vom Finanzamt der Stadt Freiburg anerkannt. Spendenbescheinigungen können daher ausgestellt werden. Die Vereinsmittel werden ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Ziele verwendet, Mitglieder erhalten keinerlei Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Die Ziele:

Pape Dieye hatte zur Zeit der Vereinsgründung bereits seit vielen Jahren unermüdlich an seinem Ziel - der Gründung einer Musikschule und eines Bildungszentrums im Senegal - gearbeitet und sich trotz aller Widrigkeiten nicht beirren lassen, seinen Traum zu verwirklichen. Die Energie und Ausdauer, mit der er für Verbesserungen in seinem Geburtsland arbeitet, sind außergewöhnlich. Durch die Gründung des Vereins soll dieses Engagement von Deutschland aus unterstützt werden. Konkret geht es dabei in erster Linie um die Beschaffung finanzieller Mittel für die gemeinnützige Arbeit des "Centre Suba" in Keur Massar. Diese Mittel werden einerseits zur Verbesserung der Ausstattung des Zentrums ebenso wie zur Unterstützung der pädagogischen und sozialen Arbeit vor Ort eingesetzt. Damit ist die Hoffnung verbunden, Bildungs- und Zukunftschancen für Kinder und Frauen in Keur Massar eröffnen zu können. Im Moment liegt die Analphabetenrate im Senegal bei ca. 50%. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist die Verankerung des Zentrums in der senegalesischen Kultur ebenso wie in den Alltag der Menschen in Keur Massar.

Was wir machen:

  • Mitglieder verpflichten sich, einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von mindestens 5,00 € zu zahlen, BAFöG-Empfänger, Bezieher von Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe oder Sozialhilfe zahlen die Hälfte. Diese regelmäßigen Einnahmen bilden die Grundlage der finanziellen Unterstützung des "Centre Suba".
  • Öffentlichkeitsarbeit,um Kooperationspartner und Unterstützer für das Projekt zu finden
  • Organisation verschiedener Aktionen, um Spenden für den Verein zu sammeln (Stände auf Festen oder Märkten, Verkauf von Kuchen etc.)
  • Organisation von Konzerten mit Pape Dieye und Partnern zu Gunsten des Vereins.
  • Informationsveranstaltungen über den Senegal und das Zentrum, auch in Schulen.
  • Ideensuche für die Vergrößerung des Unterstützerkreises...

Wohin fließt das Geld konkret?

Aller Anfang ist klein. Dennoch konnten wir schon Geld bereitstellen für:
  • die Übernahme des Gehalts der Verwaltungskraft des Suba Centre in Keur Massar. Zur Zeit arbeitet El Hadj Youssouf Sidibe halbtags und ist für die allgemeine Organisation und Verwaltung zuständig ebenso wie für die regelmäßige Öffnung des Zentrums als Treffpunkt der Gemeinde und der Planung und Organisation weiterer Kurse und Aktivitäten
  • die Bezahlung zweier Container zur Überführung gespendeten Materials von Deutschland nach Senegal
  • die Anschaffung verschiedener Musikinstrumente
  • die Anschaffung mehrerer Solarlampen
  • die Vermittlung mehrerer fußbetriebener Nähmaschinen
Vorsitzende des Vereins ist Henrike Foertsch, stellvertretende Vorsitzende ist Babette Moser, Schatzmeister Ralf Grün, alle drei wohnen in Freiburg.


nach oben.
SubaCentre SbaCentre